Zwischenprüfung

Die Juristenausbildungs- und Prüfungsordnung des Landes Baden-Württemberg (JAPrO) fordert das Bestehen einer Zwischenprüfung zum Ende des 4. Fachsemesters. Die folgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick:

Notwendige Prüfungsleistungen für die Zwischenprüfung bis zum Ende des 4. Fachsemesters

  • 4 bestandene Abschlussklausuren aus den zivilrechtlichen Pflichtvorlesungen
  • 3 bestandene Abschlussklausuren aus den öffentlichrechtlichen Pflichtvorlesungen
  • 2 bestandene Abschlussklausuren aus den strafrechtlichen Pflichtvorlesungen sowie
  • 1 Zwischenprüfungshausarbeit aus den Vorlesungen Vertragsrecht I, Strafrecht Allgemeiner Teil oder Grundrechte

Als Zwischenprüfungsklausuren werden alle Abschlussklausuren gewertet. Aus dem 1. Fachsemester werden allerdings nur 3 Abschlussklausuren für die Zwischenprüfung gewertet. Diese müssen aus verschiedenen Fächern sein. Im 1. Fachsemester kann also im Zivilrecht nur die Klausur Vertragsrecht I oder die Klausur Deliktsrecht gezählt werden. Gleichwohl sollten Sie beide Klausuren mitschreiben, da sich die Zahl der Prüfungschancen erhöht.

Die Zwischenprüfungshausarbeit muss spätestens am Ende des 4. Fachsemesters erfolgreich erbracht werden. Eine Wiederholungsprüfung findet nicht statt.

In den Grundlagenfächern können keine Zwischenprüfungsleistungen erbracht werden.

Nachholklausuren wegen Krankheit oder Unfall (§ 5 Abs. 5 – 8 ZwiPrO)

Wenn Sie wegen Krankheit oder Unfall eine / mehrere Klausuren versäumt haben, werden Sie zur Nachholklausur nur zugelassen, wenn das ärztliche Attest spätestens am 3. Tag nach der versäumten Klausur auf diesem Vordruck des Zentralen Prüfungsamts in der Geschäftsstelle des Fachbereichs  eingegangen ist.  Auf der Grundlage dieses Attests trifft der ständige Prüfungsausschuss die Entscheidung, ob die dargelegten gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu einer Prüfungsunfähigkeit führen.  

⇒  Hinweise zum Prüfungsrücktritt

Der Antrag auf die Nachholklausur(en) ist bei der Geschäftsstelle des Fachbereichs bis 16.06.2017 unter Bezugnahme auf das genehmigte ärztliche Attest schriftlich zu stellen. Die Klausur muss auf dem Antragsformular genau bezeichnet werden; sie darf nur zum nächstmöglichen Termin nachgeholt werden.

Wiederholungsprüfung zur Zwischenprüfung für Studierende im 5. oder 6. Fachsemester

Die Wiederholungsprüfung findet gem. § 6 Abs. 1 und 2 ZwiPrO für alle Studierenden statt, welche die Klausurleistungen nicht vollständig am Ende des 4. Fachsemesters erbracht haben.

Als Wiederholungsleistung kann pro fehlende Klausur nur eine für das 3. oder 4. Fachsemester angebotene Abschlussklausur gewählt werden.

Teilnahmevoraussetzung für eine Wiederholungsklausur ist ein schriftlicher An­trag mit der verbindlichen Erklärung, welche Klausur gewählt wird. Dabei ist die fehlende oder wegen des § 3 Abs. 4 nicht gewertete Klausur zu bezeichnen. Teilnehmen können nur Studierende des 5. oder 6. Fachsemesters. Die Antragserklärung muss bis 16.06.2017 bei der Geschäftsstelle des Fachbereichs eingegangen sein. Maßgeblich ist das Datum des Poststempels. Antragsformulare für die Wiederholungsprüfung sind in der Geschäftsstelle des Fachbereichs, C 435, erhältlich.

Wichtige Hinweise für die Feststellung des Zwischenprüfungsergebnisses am Ende des 4. Fachsemesters:

  • Bitte beachten Sie § 3 Abs. 4 ZwiPrO. Erkundigen Sie sich im Zweifel bei der Fachstudienberatung.
  • Die Hausarbeit muss spätestens am Ende des 4. Fachsemesters erfolgreich erbracht werden. Eine Wiederholungsprüfung findet nicht statt.
  • Eine Hausarbeit schließt nie die Wertung einer Klausur im Fach der Hausar­beit aus.

Die erfolglose Teilnahme an einer Wiederholungsklausur führt zum endgültigen Nichtbestehen der Zwischenprüfung und zum Verlust des Prüfungsanspruchs. Folge ist die Exmatrikulation von Amts wegen.

Wer an der Wiederholungsprüfung im 5. Fachsemester nicht teilnimmt, muss diese im 6. Fachsemester ablegen. Müssen mehrere Klausuren wiederholt wer­den, so können diese auf das 5. und 6. Fachsemester verteilt werden.

Bei Fragen erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei der Fachstudienberatung.

Wiederholungsklausuren für Gremienmitglieder (vgl. § 6 Abs. 5 ZwiPrO)

Gremienmitglieder können bis zum bis 16.06.2017 die Wiederholung der mit weniger als vier Punkten bewerteten Klausuren schriftlich beantragen. Die Voraussetzun­gen für den Wiederholungsanspruch sind durch Benennung des Gremiums, den Nachweis der Amtszeit und durch die Benennung der nicht bestandenen Klausu­ren darzulegen. Es wird darauf hingewiesen, dass maximal zwei Klausuren wie­derholt werden können. Gremienmitglieder, die sich im Sommersemester 2017 im 5. oder 6. Fachsemester befinden, können zunächst die Wiederholung aus § 6 Abs. 5 in Anspruch nehmen. Sind danach noch nicht alle Zwischenprüfungsleistungen erbracht, können sie an der allgemeinen Wiederholungsprüfung teilneh­men. Diese ist auch parallel zu der Wiederholung nach § 6 Abs. 5 zulässig. Die Frist von 6 Fachsemestern muss eingehalten werden. Sollte die Frist wegen eines nicht ausreichenden Klausurangebots nicht eingehalten werden können, so haben die Studierenden die Wiederholungsprüfung spätestens im 7. Fachsemester abzulegen.

Durchführung der Abschlussklausuren in der Zwischenprüfung

Sie sind berechtigt, an allen Ihrem Fachsemester zugeordneten Abschlussklausuren teilzunehmen. Als Studierende des 1. Fachsemesters werden Sie automatisch zu allen Klausuren des 1. Fachsemesters angemeldet und somit zugelassen, für Studierende des 2., 3. bzw. 4. Fachsemesters gilt dies entsprechend.

Einen Antrag auf Zulassung zu den Klausuren müssen Sie nur zur Teilnahme an Wiederholungsklausuren und Nachholklausuren wegen Krankheit stellen, Antragsformulare liegen vor der Geschäftsstelle C 435 aus.

Alle zu einer Abschlussklausur zugelassenen Studierenden stehen auf einer Teilnehmerliste, die bei der Eingangskontrolle zur Klausur geprüft wird. Sie müssen Ihre Studierendenausweis und einen Lichtbildausweis als Identitätsnachweis vorlegen, ansonsten wird Ihnen kein Einlass gewährt.

Die hier veröffentlichten Termine der Abschlussklausuren werden zusätzlich durch Aushang und in den einzelnen Lehrveranstaltungen rechtzeitig bekannt gemacht. Die Zwischenprüfungsordnung sieht vor, dass Klausuren auch in der vorlesungsfreien Zeit durchgeführt werden können (vgl. § 5 Abs. 2 ZwiPrO). Bitte richten Sie Ihre Terminplanung darauf ein.