Familiennachzug zu Bürgerkriegsflüchtlingen

Januar 2018

In der politischen Diskussion ist der Familiennachzug zu Bürgerkriegsflüchtlingen mit subsidiärem Schutz hoch umstritten. Häufig wird die Debatte im Sinn einer Entweder-oder-Alternative von Aussetzung oder Zulassung diskutiert.

In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 18. Januar 2018 erörtert Professor Thym, warum in der öffentlichen Diskussion die doppelte Funktion der Grundrechte als "Wert" und "Rechtsnorm" häufig verschwimmt und welche Spielräume die...

Weiterlesen

Freiheit, Gleichheit, Bürgersinn. Verfassungspatriotismus heute

15. Januar 2018

Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist ein Thema der Gegenwart, nicht nur infolge der Flüchtlingskrise – und überraschend häufig wird hierbei auf die Verfassung als Grundlage des Zusammenlebens verwiesen. Doch inwiefern kann das Grundgesetz diese Aufgabe übernehmen? In einem längeren Beitrag für die Rubrik „Gegenwart“ in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von heute bezieht Daniel Thym eine inhaltliche Position.

Alles Weitere in „Freiheit, Gleichheit, Bürgersinn“ (FAZ vom...

Weiterlesen

Akademische/r Mitarbeiter/in (Entgeltgruppe 13 TV-L / 50%)

Dezember 2017

Am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europa- und Völkerrecht ist ab dem 1. März 2018 die Stelle einer / eines

Akademischen Mitarbeiterin/Akademischen Mitarbeiters (Entgeltgruppe 13 TV-L / 50%)

zunächst befristet für die Dauer von 2 Jahren zu besetzen.

Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt im Europarecht und/oder dem Migrationsrecht.

Bewerber/innen sollten das Erste juristische Staatsexamen möglichst mit der Note vollbefriedigend bestanden haben, englische Sprachkenntnisse besitzen...

Weiterlesen

Special Issue: Searching for Solidarity

Dezember 2017

Für die Zukunft der europäischen Asyl-, Migrations- und Grenzschutzpolitik spielt das Solidaritätsprinzip eine Schlüsselrolle. Seine Bedeutung wird häufig betont und dennoch bleiben der Rechtscharakter, die Reichweite und mögliche Implikationen häufig im Unklaren. Als Gastherausgeber verantworteten Daniel Thym und Lilian Tsourdi das Sonderheft „Searching for Solidarity in the EU Asylum and Border Policies“, das im Heft 5/2017 des Maastricht Journal of European and Comparative Law...

Weiterlesen

Questioning EU Citizenship

Dezember 2017 

Die verfassungsrechtlichen Grundlagen der Unionsbürgerschaft gehören zu den großen Streitthemen des EU-Rechts: sie sind politisch umstritten und der Gegenstand prominenter EuGH-Urteile sowie wissenschaftlicher Kontroversen. Ein Kollektiv an prominenten Autoren aus ganz Europa widmet sich dem Thema in einem aktuellen Sammelband, der bei Bloomsbury/Hart erschienen ist und der sich der Unionsbürgerschaft aus verschiedenen Perspektiven nähert. Es geht um eine kontextsensible Analyse...

Weiterlesen

Fachkräftezuwanderung

Herbst 2017

Mit dem Rückgang der Asylzugangszahlen tritt ein Problem in den Vordergrund, dass die deutsche Gesellschaft und Politik noch länger beschäftigen wird: der Fachkräftemangel. In aktuellen Beiträgen befasst sich Daniel Thym mit Chancen und Illusionen einer gesetzlichen Neuregelung. In der Zeitschrift für Ausländerrecht und in einem Sammelband der Bertelsmann Stiftung geht es um die Rahmenbedingungen und Reformoptionen bei der gesetzlichen Steuerung der Fachkräftezuwanderung, die im...

Weiterlesen

Migration und Menschenrechte auf der zentralen Mittelmeerroute

August 2017

Mit verschiedenen Maßnahmen versucht die Politik, auf die unbefriedigende Situation vor Libyen zu reagieren. In einem Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erläutert Daniel Thym, „Migrationssteuerung im Einklang mit den Menschenrechten“. Hintergrundinformationen finden sich im Einleitungskapitel zum Grenzschutz des Richtlinienkommentars sowie einem Beitrag zum „International Migration Management“. Aktuelle Stellungnahmen in einem Interview mit dem Bayrischen Rundfunk in...

Weiterlesen

EuGH-Urteile zur Dublin III-Verordnung

Juli 2017

Die Flüchtlingskrise des Jahres 2015/16 ist bei den Gerichten angelangt. In mehreren Urteilen bestätigte der EuGH am 26. Juli 2017, dass die damalige deutsche Politik rechtmäßig war: Die Dublin III-Verordnung war in der Krise nicht außer Kraft gesetzt, aber Deutschland durfte einen Selbsteintritt erklären (C-490/16, C-646/16). Zugleich können Dublin-Überstellungen nicht auf unbestimmte Zeit vorgenommen werden, weil eine strenge Dreimonatsfrist gilt (C-670/16) und es deutet sich an,...

Weiterlesen