Prüfungsseminar

Im Wintersemester 2018/2019 bietet Herr Prof. Dr. Thym ein Prüfungsseminar im Schwerpunktbereich „Internationales und Europäisches Recht“ an.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung.

Termine

Schwerpunktseminar WS 2018/2019

„Europäisches und internationales Recht“

Mittwoch, 21. November, 9:00 – 15:00 Uhr, Raum H 308

Uhrzeit

 

Thema

9:00 – 10:10 Uhr

 

Die Rechtssache C-216/18 PPU: Schlussanträge des Generalanwalts, Urteil des EuGH und wissenschaftliche Diskussion.

10:10 – 11:20 Uhr

 

Die Anforderungen des Grundrechts auf Datenschutz in der Grundrechtecharta an die „Social Media“.

Pause

11:40 – 12:50 Uhr

 

Der Grundsatz der Subsidiarität im Rahmen der Europäischen Menschenrechts­konvention: Grundlagen und ausgewählte Problemlagen.

Pause

13:40 – 14:50 Uhr

 

Was dürfen EU-Agenturen? Die Meroni-Doktrin, deren Fortentwicklung und Kritik.

Dienstag, 27. November, 9:00 – 12:50 Uhr, Raum H 309

Uhrzeit

 

Thema

9:00 – 10:10 Uhr

 

Abgestufte Bindung von europäischen Drittstaaten an die EuGH-Rechtsprechung aufgrund völkerrechtlicher (Assoziierungs-)Verträge (unter Einschluss des EWR, Bilaterale I/II mit der Schweiz, Brexit-Diskussion, Diskussion um ein neues Grundlagenabkommen mit der Schweiz).

10:10 – 11:20 Uhr

 

Abgestufte Beteiligung an der Personenfrei­zügigkeit aufgrund völkerrechtlicher (Assoziierungs-)Verträge: Grundlagen und ausgewählte Probleme mit Blick auf den EWR, die Schweiz, die Brexit-Diskussion, die Ukraine und die Westbalkanstaaten.

Pause

11:40 – 12:50 Uhr

 

Übereinstimmende oder unterschiedliche Auslegung von inhaltsgleichen Begriffen im EU-Recht und völkerrechtl. Verträgen den EU mit Drittstaaten? Europarechtliche Grundlagen, Beispiele und vr. Einordnung.

Mittwoch, 5. Dezember, 9:00 – 15:00 Uhr, Raum H 308

Uhrzeit

 

Thema

9:00 – 10:10 Uhr

 

ISDS-Regeln im CETA zwischen der EU und Kanada: Aspekte der Weiterentwicklung gegenüber früheren ISDS-Regelungen.

10:10 – 11:20 Uhr

 

Inländergleichbehandlung und Marktzugang für Dienstleistungen im GATS sowie ausgewählten EU-Handelsverträgen mit Drittstaaten: Grundlagen und Beispiele.

Pause

11:40 – 12:50 Uhr

 

UN-Behindertenrechtskonvention: Grundlagen und Beispiele zu den Rechtswirkungen im deutschen und europäischen Recht. 

Pause

13:50 – 15:00 Uhr

 

Deutsche Beteiligung an bi- und multinationalen militärischen Verbänden: Ausgewählte Beispiele sowie verfassungs-, europa- und völkerrechtliche Einordnung.

Mittwoch, 12. Dezember, 9:00 – 16:10 Uhr, Raum H 308

Uhrzeit

 

Thema

9:00 – 10:10 Uhr

 

Völkerrechtliche Ausnahmen vom Gewaltverbot im Kontext des Bürgerkriegs in Syrien: Beispiele und wissenschaftliche Debatte.

10:10 – 11:20 Uhr

 

Gewaltsame Repressalien im Völkerrecht: Geschichte und Gegenwart.

Pause

11:40 – 12:50 Uhr

 

Zurechnung des Verhaltens nichtstaatlicher Akteure an Staaten im Kontext des Gewaltverbots: Grundlagen, Entwicklung, Beispiele.

Pause

13:50 – 15:00 Uhr

 

Ausnahme vom Gewaltverbot für die humanitäre Intervention?

15:00 – 16:10 Uhr

 

Regelungen und Praxis der Afrikanischen Union zur Friedenssicherung nach den Kapitel VII und VIII UN-Charta.

Mittwoch, 19. Dezember, 9:00 – 15:00 Uhr, Raum H 309

Uhrzeit

 

Thema

9:00 – 10:10 Uhr

 

Kooperation von Frontex und EASO mit Drittstaaten: praktische Beispiele und rechtliche Einordnung.

10:10 – 11:20 Uhr

 

Die Vorgaben zur sog. Schleierfahndung im europäischen und nationalen Recht in Rechtsprechung und Praxis.

Pause

11:40 – 12:50 Uhr

 

Vorübergehende Binnengrenzkontrollen innerhalb des Schengen-Raums: europäische Vorgaben, Praxis der Mitgliedstaaten und Änderungsvorschläge.

Pause

13:50 – 15:00 Uhr

 

Rechtsnatur der EU-Türkei-Erklärung vom März 2016: Urteil in der Rs. T-192/16, wissenschaftliche Kritik und anhängiges Verfahren N.F. vs. Europäischer Rat.  

 Teilnehmerliste

Download