Aktuelle Meldungen

Beitrag in der SZ

NS-Raubkunst - "Privatsache"

Wie Deutschland die Aufarbeitung des Nazi-Kunstraubs an Sammler und Auktionshäuser delegiert - und die Erben der beraubten Juden weiterhin leer ausgehen lässt.

 zum Beitrag


Aktuelle Stunde "Das Ende von Jamaika - und jetzt?"

"Aktuelle Stunde" des Fachbereichs Rechtswissenschaft zum aktuellen Abbruch der Koalitionsverhandlungen. 

Ort: Audimax

"Das Ende von Jamaika und die Transformation der westeuropäischen Parteiensysteme"
Prof. Dr. Philip Manow, Universität, Bremen/Kulturwissenschaftliches Kolleg Konstanz

"Koalitionsverhandlungen zwischen Verfassungsrecht und Parteipolitik"
Prof. Dr. Sophie Schönberger, Fachbereich Rechtswissenschaft

"Verfassungsrechtliche Wege zu einer neuen Regierung"
Prof. Dr. Christoph Schönberger, Fachbereich Rechtswissenschaft

"Narzissmus und Populismus in der Politik"
Prof. Dr. Wolfgang Seibel, Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft


Vortrag - Exzellenzcluster

Demokratie als family business? Von First Ladies, Prinzgemahlen und anderen Staatsbegleitern

16. November 2017

Prof. Dr. Sophie Schönberger (Konstanz)

Do, 16. November 2017, 17 Uhr s.t.
Kulturwissenschaftliches Kolleg Konstanz
Otto-Adam-Str. 5
78467 Konstanz

Ansprechpartnerin

Christina Thoma: christina.thoma@uni-konstanz.de


Vertretung

Der Lehrstuhl wird im kommenden Wintersemester 2017/18 von Priv.-Doz. Dr. Carsten Bäcker vertreten.

Lehrveranstaltungen:

  • Übung für Fortgeschrittene - Öffentliches Recht: Mittwoch 17:00-18:30 Uhr, Audimax
  • Öffentliches Wirtschaftsrecht: Donnerstag 14:15-16:45, C 230
  • Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht: Donnerstag 08:15-12:30 Uhr vom 26.10. - 21.12.2017

Email: Carsten.Baecker@uni-konstanz.de


Verfassungsblog

In gewisser Weise scheint die Esra-Entscheidung zehn Jahre nach ihrer Verkündung schon aus einer anderen Zeit zu stammen. Die Problemlage, der sich das Bundesverfassungsgericht hier zu stellen hatte, unterschied sich nicht grundsätzlich von derjenigen, die dem 30 Jahre zuvor getroffenem Mephisto-Urteil zugrunde lag: Ein klassischer Roman, in dem der Autor persönliche Erlebnisse verarbeitet, stößt auf Protest, weil Weggefährten des Schriftstellers sich durch sein Werk in einer Weise portraitiert fühlen, die ihre tatsächlichen oder vermeintlichen charakterlichen Schwächen sowie intime Details ihres Privatlebens in höchst unvorteilhafter Weise der Öffentlichkeit vorführt. Schon Thomas Manns Buddenbrooks entfachten zu ihrer Zeit ähnliche Konflikte, ohne dass diese allerdings gerichtlich ausgefochten worden wären.: Esra, zehn Jahre später - Ist Breitbart News ein Kunstprojekt?


Beitrag in der FAZ

Der falsche Kandidat

Der Staat vertraut den Parteien bei der Vorbereitung von Wahlen. Doch die machen dabei vermehrt Fehler, wie etwa die FDP bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. Der Vertrauensvorschuss wird brüchig. Welche Konsequenzen müssen gezogen werden?

zum Beitrag


Populismus - gefühlte Demokratie

Expertinnen und Experten im Publikumsgespräch

Populisten scheinen auch in Europa auf dem Vormarsch. Mit welchen Strategien punkten sie? Welches politische Gegenmodell entwerfen sie? Und wie ist mit gefühlten Wahrheiten umzugehen? Darüber diskutieren:

  • PD Dr. Paula Diehl (Berlin/Bielefeld)
  • Dr. Marcel Lewandowsky (Hamburg)
  • Prof. Dr. Sophie Schönberger (Konstanz), Moderation

Wann?
Donnerstag, 27. April 2017
20.00 – 22.00 Uhr

Wo?
Foyer der Spiegelhalle, Hafenstr. 12, Konstanz

zur Veranstaltung


Aktuelle Stunde: "Vormarsch der Populisten?!"

Der Fachbereich Rechtswissenschaft

veranstaltet am

Dienstag, 6. Dezember 2016, eine

"Aktuelle Stunde"

zum Thema:

"Vormarsch der Populisten?!"

Vorträge:

Illiberale Demokratie?

Prof. Dr. Christoph Schönberger

Geschichte und Formen des Populismus

Prof. Dr. Sven Reichhardt

Populismus, Parteien und Verantwortungsethik

Prof. Dr. Wolfgang Seibel

Post-Faktizität? Voraussetzungen demokratischer Meinungsbildung

Dr. habil. Anna Katharina Mangold, LL.M.

Dienstag, 6. Dezember 2016

18.45 – 20.15

Audimax


Seminarankündigung

Im Wintersemester 2016/2017 werde ich ein

Prüfungsseminar im Schwerpunktbereich zum Umwelt- und Planungsrecht sowie Öffentlichen Wirtschaftsrecht

(§ 9 Abs. 2 Nr. 4 der Satzung über die Universitätsprüfung in einem Schwerpunktbereich des Staatsexamensstudiengang Rechtswissenschaft) mit maximal 16 Plätzen anbieten. Im Seminar kann eine Studienarbeit i.S.d. § 12 dieser Satzung angefertigt werden.

Die Seminarvorträge finden im Rahmen einer Blockveranstaltung im Laufe des Wintersemesters (voraussichtlich Anfang / Mitte Dezember) statt.

Die Seminararbeit kann ausschließlich in der vorlesungsfreien Zeit zwischen dem 20.07. und 23.10.2016 angefertigt werden. Innerhalb dieses Zeitraums kann die sechswöchige Bearbeitungszeit nach Absprache frei gewählt werden. Späteste Ausgabe des Themas ist der 08.09.2016.

Interessenten melden sich bitte bei Frau Meyer, Sekretariat Prof. Dr. Sophie Schönberger, Raum C 356, gerne auch per E-Mail (lehrstuhl.sophie.schoenberger@uni-konstanz.de).

Anmeldeschluss ist der 18.07.2016. Freigebliebene Plätze können noch bis zum 01.09.2016 vergeben werden.

Eine Informationsveranstaltung findet am
Donnerstag, 07.07.2016 – 10 Uhr Raum D 247 statt.

Weitere Informationen oder Änderungen werden bei Bedarf durch Aushang und unter Aktuelles auf unserer Homepage (http://www.jura.uni-konstanz.de/sophie.schoenberger/) bekannt gemacht.

gez. Prof. Dr. Sophie Schönberger


Podiumsdiskussion am Zentrum für Unternahmensnachfolge an der Universität Mannheim

Das Zentrum für Unternahmensnachfolge an der Universität Mannheim veranstaltet am 20. Januar 2016 ein Abendsymposium zum Thema "Kulturgüterschutz nach dem KUG".

An der Podiumsdiskussion nehmen teil:

Prof. Dr. Sophie Lenski, Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Medienrecht, Kunst- und Kulturrecht, Universität Konstanz

Prof. Dr. Alfried Wieczorek, Generaldirektor der Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim

Dr. Günter Winands, Leiter der Abteilung Kultur und Medien bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Berlin 

Diskussionsleitung: RA Prof. Dr. Stephan Scherer, zentUma


Aktuelle Stunde: "Kulturzerstörung durch den IS - was tun?"

Der Fachbereich Rechtswissenschaft und der Fachbereich Geschichte und Soziolgie

veranstalten am

Montag, 11. Mai 2015, eine

"Aktuelle Stunde"

zum Thema:

"Kulturzerstörung durch den IS - was tun?"

Vorträge:

Bildersturm und Kunstraub:

Die Vernichtung von Kultur in Syrien und dem Irak

Prof. Dr. Stefan R. Hauser

Illegaler Handel mit geplündertem Kulturgut

Prof. Dr. Sophie Lenski

Ungleichzeitigkeiten: "Da'ish" zwischen arabischer Autokratie, Dschihad-Millenarismus und Staatsbildung

Jan-Markus Vömel. M.A.

Welche Maßnahmen gegen den IS ermöglicht das Völkerrecht?

Prof. Dr. Marten Breuer

Montag, 11. Mai 2015

18.45 – 20.15

Raum R 711

Verantaltungsankündigung


Seminarankündigung für das Sommersemester 2015


Interdisziplinäres Seminar zum Thema

 „Kunst und Recht“



Das interdisziplinär ausgerichtete Seminar befasst sich querschnittsartig mit den Einwirkungen des Rechts auf den Lebensbereich Kunst und Kultur. Im Mittelpunkt soll dabei der Austausch über die unterschiedlichen Perspektiven stehen, aus denen dieser Lebensbereich im Recht und seiner Wissenschaft einerseits und in den Geisteswissenschaften andererseits betrachtet wird, um so einen vollständigeren Einblick in die gesellschaftliche Stellung von Kunst und Kultur auf verschiedenen Ebenen zu erlangen. Zu den zu behandelnden Themen gehören: Kunstfälschung, Kunstwerk und Marktwert, Veräußerung von Kunstwerken aus öffentlichen Sammlungen, Schutz national wertvollen Kulturguts, illegaler Handel mit Kulturgütern, nationaler und internationaler Schutz immateriellen Kulturerbes, Restitution von NS-Raubkunst.

Das Seminar richtet sich schwerpunktemäßig an Studierende der Rechtswissenschaften, der Geschichte sowie des Studiengangs Literatur-Kunst-Medien. Voraussetzung für den Erwerb eines Seminarscheins ist die Übernahme eines Seminarvortrags sowie die Anfertigung einer Seminararbeit. Eine Teilnahme ohne Erwerb eines Seminarscheins ist möglich. Die Themen für die Vorträge werden im Rahmen einer Vorbesprechung zu Beginn des Semesters vergeben. Das Seminar findet verblockt am Ende des Sommersemesters statt.

Die Vorbesprechung findet am 30.4.2014, 11.45h in Raum G 203 statt.


Verfassungsblog

Man kann die Vielzahl von Ebenen, auf denen der Fall des Schwabinger Kunstfunds überrascht, irritiert und kritische Fragen provoziert, kaum noch zählen. Nach dem Staunen über die Person Cornelius Gurlitts und seinen Bilderschatz, den Enthüllungen über ein überaus zweifelhaftes Vorgehen der Staatsanwaltschaft Augsburg bei der Beschlagnahme der Bilder, den Irritationen im Verhältnis von Bund und Freistaat und der allgemeinen Ratlosigkeit über den Umgang mit dem Thema überhaupt hat die nun aufgeflammte Erbstreitigkeit eine weitere Wendung zu einer Geschichte hinzugefügt, die an Windungen schon vorher nicht arm war: Gurlitts Bilder – Vergangenheitsbewältigung am Rande des Rechtsstaats.


Verfassungsblog

Die staatliche Parteienfinanzierung darf seit einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1992 die Obergrenze der selbst erwirtschafteten Einnahmen nicht überschreiten. Mit ihrem Online-Verkauf von Gold will die AfD diese Obergrenze, die ursprünglich auf Spenden und Mitgliedsbeiträge abzielt, nach oben treiben. Auch wenn die Strategie der AfD mit dem aktuellen Gesetzeswortlaut in Einklang steht – die rechtliche Regelung ist in dieser Form nicht verfassungsgemäß: Gold bringt Geld – Wie die AfD die Lücken etablierter Parteienfinanzierung entlarvt.


Aktuelle Stunde: "Der Fall Cornelius Gurlitt"

Der Fachbereich Rechtswissenschaft veranstaltet am

Dienstag, 6. Mai 2014, eine 

"Aktuelle Stunde"

   mit dem Thema:

   "Der Fall Cornelius Gurlitt"

Vorträge:

Verfolgung, Vernichtung und Verwertung: Kunstraub im Nationalsozialismus
Dr. Monika Suchan, Fachbereich Geschichte

Gurlitt und das Strafrecht
Prof. Dr. Hans Theile, LL.M.

Wem gehören Gurlitts Bilder
Prof. Dr. Michael Stürner, M. Jur. (Oxford)

Restitution von Raubkunst und Wiedergutmachung durch den Staat
Prof. Dr. Sophie-Charlotte Lenski

„Lex Gurlitt“– ein Verstoß gegen das Rückwirkungsverbot?
Prof. Dr. Marten Breuer

Dienstag, 6. Mai 2014
18.45 – 20.15
Raum A 701

Verantaltungsankündigung


Verfassungsblog

Auf den ersten Blick sieht das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ZDF-Staatsvertrag wie eine Niederlage für die politischen Parteien aus. Doch mittelfristig könnte die Entscheidung sogar zu einer weiteren verfassungsrechtlichen Stärkung ihrer Position führen: Der lange Schatten von Art. 21 GG - Staatsferne, Staatsfreiheit und Machterhalt im ZDF-Staatsvertrag.


Verfassungsblog

Die Marginalisierung des Europaparlaments, die Kritiker der Sperrklausel-Rechsprechung des Bundesverfassungsgerichts beklagen, löst sich bei genauer Betrachtung in Luft auf. Marginalisiert wird nicht die Bedeutung des Europaparlaments, sondern das destabilisierende Potential deutscher Splitterstimmen, die sich in Abgeordnetenmandate verwandeln: Wer hat Angst vor Franken und Rentnern? Wie Karlsruhe den europäischen Wähler stärkt.


Aktuelle Stunde: "Der Fall Edward Snowden"

Der Fachbereich Rechtswissenschaft veranstaltet am

Dienstag, 3. Dezember 2013, eine 

"Aktuelle Stunde"

   mit dem Thema:

   "Der Fall Edward Snowden"

„Asyl für Edward Snowden?“
Prof. Dr. Daniel Thym, LL.M. (London)

„Whistleblowing - ein Menschenrecht?“
Prof. Dr. Marten Breuer

„Big Data, Big Brother and You”
Prof. Dr. Marc H. Scholl
Fachbereich Informatik und Informationswissenschaften, CIO UKon

„Mein Grundrecht auf Datensicherheit und die NSA“
Prof. Dr. Sophie-Charlotte Lenski

„Datenschutz und Zivilrecht – Was kann ich dagegen unternehmen, wenn Facebook meine Daten der NSA überlässt?“
Prof. Dr. Michael Stürner, M.Jur. (Oxford)

Dienstag, 3. Dezember 2013
18.45 – 20.15
Raum A 703

Verantaltungsankündigung


Interview im rbb

Gegen den Widerstand der Opposition und erstmals in seiner Geschichte hat der Bundestag am Donnerstag einen Hauptausschuss eingesetzt. Trifft die Kritik zu, dass das Gremium rechtswidrig ist? Interview im rbb


Verfassungsblog

An Peter Pans Nimmerland mochte man sich  im Bundestag erinnert fühlen, als das Plenum die Entschließungsanträge von Grünen und Linken zu den Abhöraktivitäten der NSA in einen nicht existierenden Hauptausschuss verwies. Bei der ersten Arbeitssitzung des neu konstituierten Parlaments bot sich ein desaströses Bild, das in Hinblick auf die Rechte der parlamentarischen Minderheit nichts Gutes ahnen lässt für die nächsten vier Jahre unter der Großen Koalition: L’isola che non c’è – ein Vorgeschmack auf Opposition in Zeiten der Großen Koalition.


Sophie-Charlotte Lenski beschäftigt sich mit den rechtlichen Grundlagen von Parteiendemokratie und Wahlsystem.

Kann man die NPD verbieten? Ist die Fünfprozenthürde noch verfassungsgemäß? Lässt sich ein Koalitionsvertrag einklagen? Warum kann eine Große Koalition gefährlich für die Demokratie sein?

Di, 12. November 2013, 20 Uhr
Das Voglhaus Café
Wessenbergstraße 8
Konstanz

Vorbericht zur Veranstaltung:

Ausgesprochen Wissenschaft:
Närrisches Treiben und verrückte Wahlergebnisse

SÜDKURIER 5. November 2013


Verfassungsblog

Kann eine Wahl das Wahlrecht verfassungswidrig machen? Oder gar der Wähler selbst? Sophie-Charlotte Lenski schlägt vor, die Sperrklausel zu flexibilisieren: Wenn ein bestimmtes Quorum unberücksichtigter Stimmen überschritten ist, wird die Fünf- zur Dreiprozenthürde. Macht die Wahl das Recht verfassungswidrig?