Dr. Katharina Reiling

27.02.1984geb. in Tübingen.
2003Abitur in Karlsruhe.
2003 - 2009Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Konstanz.
2009Erste Juristische Prüfung in Konstanz.
2009 - 2015Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Professor Röhl.
2015Zweites Juristisches Staatsexamen.
2015Promotion durch den Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Konstanz ("Der Hybride").
seit 2015                                                                                                                                              Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Professor Röhl und Förderung durch den Excellenzcluster "Kulturelle Grundlagen von Integration" an der Universität Konstanz. Habilitationsprojekt im internationalen Verwaltungsrecht.

I.          Publikationen:

 Zusammen mit D. Reschke, Die Auswirkungen der Lissabon-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts auf die Europäisierung des Umweltstrafrechts. Das Umweltstrafrecht nach zweimal Lissabon, wistra 2010, S. 47 ff.

Zusammen mit E. Ionescu und R. Stengel, Das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren in Baden-Württemberg, VBlBW 2010, S. 380 ff.

Der Hybride. Administrative Wissensorganisation im privaten Bereich, Mohr Siebeck 2016.

Introvertierte versus extrovertierte Normenkontrolle: Eine rechtsvergleichende Untersuchung zur Rolle der Verfassungsgerichtsbarkeit beim europäischen Grundrechtsschutz, in: Broemel/Krell/Muthorst/Prütting (Hrsg.), Prozessrecht in nationaler, europäischer und globaler Perspektive, 2017.

Zusammen mit L. Mitsch, Wissen im Asylprozess, Die Verwaltung 50 (2017), Heft 4, 1.

Zusammen mit K. Meyer, Extraterritoriale Inspektionen der EU, Archiv des Völkerrechts 55 (2017), 414.

Public naming and shaming: a deterritorialised instrument of international administration as illustrated by port state control, i.E. (Intersentia).

Internationalisierung des kommunalen Verwaltungsvollzugs durch Soft Law, i.E. (Boorberg-Verlag, Schriftenreihe zum deutschen und europäischen Kommunalrecht).

 II.         Drittmittelprojekte:

 Der staatliche Zugriff auf das Unternehmenswissen, zusammen mit Röhl (DFG), 2016.

Seeverwaltungsrecht (Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ an der Universität Konstanz), 2016.

III.          Vorträge:

 Conference on International Administrative Law: a comparative approach, Maastricht University, 2016: Public naming and shaming: a deterritorialised instrument of international administration as illustrated by port state control.

Workshop on shipping, globalisation and structural change in the 1970s, Liverpool John Moores University, 2016: Emergence and evolution of governance mechanisms in the shipping world.

Annual Conference of the European Group for Public Administration, Utrecht, 2016: The EU as enforcement sword in international administration law: The examples of shipping law and climate change law.

2. Tagung junger Prozessrechtswissenschaftler, Prozessrecht in nationaler, europäischer und globaler Perspektive, Bucerius Law School / Universität Hamburg, 2016: Introvertierte versus extrovertierte Normenkontrolle: Eine rechtsvergleichende Untersuchung zur Rolle der Verfassungsgerichtsbarkeit beim europäischen Grundrechtsschutz.

Tagung Ent-Staatlichung der Kommune in der Globalisierung?, Universität Konstanz / FU Berlin, 2017: Kommunaler Seuchenschutz nach Maßgabe der WHO.

Annual Conference of the European Business History Association, WU Wien 2017: The emergence of maritime governance in the post-war world.

Konferenz zur Überwachung der Hafen-, Flughafen- und Schiffshygiene, Bremerhaven 2017:  Der rechtliche Maßstab der Hafenärztlichen Dienste.

 IV.           Akademische Selbstverwaltung

Seit Februar 2016 Mittelbauvertreterin im Exzellenzcluster Kulturelle Grundlagen von Integration an der Universität Konstanz.