Prof. Dr. Christoph Schönberger

Lebenslauf

1966Geboren in Saarlouis
1985Abitur
1985-1986Wehrdienst
1987-1992

Studium von Rechtswissenschaft und Philosophie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Universität Paris II (Panthéon-Assas, im Studienjahr 1989/90)

Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
1992Erste juristische Staatsprüfung beim Oberlandesgericht Düsseldorf
1992-1993Visiting Assistant Professor an der Benjamin N. Cardozo School of Law, New York (N.Y.), mit Kursen zum europäischen Gemeinschaftsrecht und zum kontinentalen Rechtsdenken
1993-1996Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
1993-1999Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Öffentliches Recht (Bernhard Schlink), Humboldt-Universität zu Berlin
1996Promotion an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin („Das Parlament im Anstaltsstaat. Zur Theorie parlamentarischer Repräsentation in der Staatsrechtslehre des Kaiserreichs [1871 — 1918]”, erschienen Frankfurt am Main 1997)
1995-1997Rechtsreferendariat beim Kammergericht Berlin
1997Zweite juristische Staatsprüfung beim Kammergericht Berlin
1999-2001Tätigkeit als Rechtsanwalt in einer überregionalen Sozietät (Gleiss Lutz) in Frankfurt am Main und Berlin mit Arbeitsschwerpunkt im Öffentlichen Recht
2001-2005Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Öffentliches Recht (Rainer Wahl), Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
2004Gründungsmitglied des von Johannes Masing und Olivier Jouanjan ins Leben gerufenen Deutsch-Französischen Gesprächskreises für das Öffentliche Recht/ Rencontre Franco-Allemande pour le Droit Public
2005

Lehrstuhlvertretung an der Universität Frankfurt am Main (Prof. Dr. Thomas Vesting) im Sommersemester 2005

Habilitation an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg („Unionsbürger. Europas föderales Bürgerrecht in vergleichender Sicht”, erschienen Tübingen 2005); Lehrbefugnis für öffentliches Recht, Europarecht, Staatslehre und Verfassungsgeschichte
2005-2006Lehrstuhlvertretung an der Universität Konstanz im Wintersemester 2005/06 und Sommersemester 2006
2006Universitätsprofessor (W 3) an der Universität Konstanz; Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht, Vergleichende Staatslehre und Verfassungsgeschichte
Seit 2008

Mehrfach Professeur Invité mit Kursen zum vergleichenden Verfassungsrecht (droit constitutionnel comparé) in französischer Sprache an den Universitäten Paris I (Panthéon-Sorbonne) und Paris II (Panthéon-Assas) in den Jahren 2008, 2009, 2011, 2013

Mitglied des Redaktionskomitees der in Paris neugegründeten Zeitschrift „Jus Politicum”
Seit 2009Mitherausgeber der bei Mohr Siebeck erscheinenden Reihe „Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts” (gemeinsam mit Thomas Duve, Hans-Peter Haferkamp, Joachim Rückert)
2010Gastprofessor mit einem Kurs „Verfassungstheorie und Verfassungsvergleich” an der Universität St. Gallen (Schweiz).n
2011/2012Freistellung für ein Kollegjahr für das interdisziplinäre Forschungsprojekt „Einheit des Rechts und Vielheit der Rechte zwischen Rom und Brüssel. Antiker und gegenwärtiger Umgang mit Fremdheit in großräumigen Herrschaftsgebilden”, im Rahmen des Altertumswissenschaftlichen Kollegs der Universität Heidelberg
2011Referent bei der Tagung der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer in Münster; Staatsrechtslehrerreferat über „Höchstrichterliche Rechtsfindung und Auslegung gerichtlicher Entscheidungen”
2013-2015Sprecher des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Universität Konstanz
2014Referent im Gesprächskreis „Grundlagen des Öffentlichen Rechts” bei der Tagung der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer in Düsseldorf; Referat über „The German Approach: Staatsrechtslehre im Wissenschaftsvergleich”
Seit 2014Vorsitzender der Vereinigung für Verfassungsgeschichte
Seit 2015Mitherausgeber des Jahrbuchs des Öffentlichen Rechts der Gegenwart (JöR), gemeinsam mit Susanne Baer, Oliver Lepsius, Christian Waldhoff, Christian Walter