Dr. jur. Matthias Fahrner, M.A.

Lebenlauf:

Geboren 1973 in Stuttgart. Erstes juristisches Staatsexamen 1999 in Freiburg im Breisgau, sodann dort Tätigkeit als wissenschaftlicher Angestellter im Bereich Rechtsgeschichte. Praktika unter anderem bei den Vereinten Nationen in New York, bei einer Fraktion im Deutschen Bundestag in Bonn und im Leitungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung in Berlin.

2000 Magister Artium in Wissenschaftlicher Politik, Neuerer und Neuster Geschichte und Völker- und Europarecht mit Magisterarbeit im Bundeskanzleramt.

2004 Assessorexamen mit Juristischem Vorbereitungsdienst am Kammergericht Berlin mit Stationen unter anderem beim Interessenverband der Europäischen Sozialversicherung in Brüssel und am Walter-Hallstein-Institut für Europäisches Verfassungsrecht mit Tätigkeiten u.a. zum Europäischen Verfassungsvertrag, bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft und Arbeit Berlin im Europarechts- und Vergabereferat sowie bei der Politischen Abteilung der StA Berlin (u.a. Mitarbeit im "Landser-Verfahren" des GBA).

2006 Promotion zum Dr. jur. an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau;  Rechtsgeschichtliche Dissertation "Der Landfrieden im Elsass", 2007 einzige von der Juristischen Fakultät nominierte Arbeit für den Jahrespreis der Wissenschaftlichen Gesellschaft Freiburg für die beste Habilitation oder Dissertation. Promotionsstipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Seit 2006 Richter und Staatsanwalt im Justizdienst des Landes Baden-Württemberg.

2009-2011 Stellvertretender Referatsleiter für Informations- und Kommunikationstechnik im Bundesministerium der Justiz (heute: BMJV).

2011-2014 Beauftragter für Inneres in der Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund, Beauftragter des Landes Baden-Württemberg für den 2. Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages „Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund“ und Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bund-Länder-Kommission Rechtsterrorismus zur Gesamtreform der deutschen Sicherheitsarchitektur. 

2014 Stellvertreter Vorsitzender der 5. Großen Strafkammer/9a. Schwurgericht am Landgericht Stuttgart.

2015-2017 Ministerialrat im Landtag von Baden-Württemberg; Geschäftsstelle des Untersuchungsausschusses „Rechtsterrorismus/NSU Baden-Württemberg“.

Seit Oktober 2017 Richter auf Lebenszeit am Amtsgericht Stuttgart und Abgeordneter Praktiker für Strafrecht an der Universität Konstanz. Vorbereitung einer Habilitation zum Staatsschutzstrafrecht.

Projekte:
 

seit 6/2019 Mitglied, Institut für Wirtschaftsstrafrecht sowie Internationales und Europäisches Strafrecht (WIE)

6/2018 - 10/2020 deutscher Koordinator und Mitglied der Programm-Management-Gruppe des Projekts der EU mit der International Commission of Jurists zum Thema "Auslegung und Anwendung der EU-Richtlinie zur Terrorismusbekämpfung 2018/541 - Herausforderungen und Probleme der richterlichen Praxis" 

Konferenzbeiträge:

1. Aktuelle politische Aufklärung der Aktivitäten der Terrorzelle des NSU, Vortrag vor der Jahrestagung der Neuen Richtervereinigung, Bochum 28.2.2015

2. Counterterrorism Measures and the Implementation of the Directive 2017/514. Issues and Challenges in Germany, kick-off of the JUSTICE-Project with the International Commission of Jurists, Brussels 9.10.2018

3. Sicherheit und Recht - Grenzen der Sicherheit: durch den Staat, für den Staat, vor dem Staat?, Konferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung, Konstanz 28.6.2019

4. Hasskriminalität im Staatsschutz- und Sicherheitsrecht – der Blick der deutschen Rechtswissenschaft, Vortrag zur Jahrestagung der Deutsch-Polnischen Richtervereinigung: „Wie umgehen mit Hass und Gewalt?“, Zittau 12.9.2019

5. Back to the Roots – The Obligation(s) to Punish Negationism in Germany, in: The Punishment of Negationism (Memory Law – International Crimes and the Problem of the Denial) conference organized by the Justice Institute and the Faculty of Political Science and International Studies of the University of Warsaw 6.10.2019

 Weiteres Engagement:

Mitglied des Bundesvorstands der Neuen Richtervereinigung (seit 2019), deutscher Delegierter bei der Europäischen Richtervereinigung MEDEL (seit 2017), Mitglied in zahlreichen internationalen und nationalen Fach-, Menschenrechts- und Sozialorganisationen.  

Veröffentlichungen:

 I. MONOGRAFIEN, HANDBÜCHER, SAMMELBÄNDE

1. Landfrieden, Selbsthilfe und Eigenmacht im Elsass. Entwicklung, Recht und Realität einer interterritorialen Friedensordnung im späten Mittelalter, Diss. jur., Marburg 2007.

2. Logik der Kommunikation, Rationalität des Rechts, Kalkül der Macht. Entwicklung und Anwendung einer mikroanalytisch-psychologischen Rationalitätstheorie in Wissenschaftsgeschichte, Recht und Politik, Norderstedt 2008.

3. Das Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit – Sündenfall und Test für das ökonomische Rationalitätsparadigma?, 2. Auflage Norderstedt 2009.

4. Grundrechtreport 2018. Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland 2018 (Mitherausgeber),  Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a. M. 2018 

5. Handbuch Internationale Ermittlungen, München 2019  (C.H. Beck, 712 S.,  ISBN 978-3-406-71220-3)

6. Staatsschutzstrafrecht. Einführung und Grundlagen, Stuttgart 2019 (Richard Boorberg, ca. 500 S., erstes deutsches Lehr- und Einführungshandbuch im gesamten Staatsschutzstrafrecht, erscheint Dezember 2019)

7. Dietrich/Fahrner/Gazeas/v. Heintschel-Heinegg: Sicherheits- und Staatsschutzrecht. Handbuch für die Praxis, C. H. Beck (ca. 1500 S., in Erarbeitung, erscheint 2020/21)

8. Freiheit by Design. Menschenwürde, Demokratie, Rechtsstaat im digitalen Zeitalter (Mitherausgeber, in Erarbeitung)

9. n.N.

II. AUFSÄTZE UND ELEKTRONISCHE PUBLIKATIONEN (AUSWAHL)  

1. Rechtsprechungsübersicht Staatsschutzstrafrecht - Teil I, GSZ 2018, 231- 236

2. Rechtsprechungsübersicht Staatsschutzstrafrecht - Teil II, GSZ 2019, 29 - 35

3. Die Vertretung der Länder auf Bundesebene, VBlBW 2019, 364 - 369

4. Die Sicherheit im Staatsschutzstrafrecht, ZStW, n.n. (angenommen)

5. Der Schutz innerparteilicher Demokratie im zivil-, öffentlichen und Strafrecht, VBlBW (gemeinsam mit MD a.D. Dr. Herbert O. Zinell, angenommen)

6. "Big sister is watching you" - Die Sicherheitsunion und der Rechtsstaat, in: betrifft justiz 139 (2019), 105 - 111

7. Back to the Roots – The Obligation(s) to Punish Negationism in Germany, in: The Punishment of Negationism (Memory Law – International Crimes and the Problem of the Denial, (angenommen)

8. Der Anfangsverdacht im Strafrecht (n.n.)

9. n.n.

III. FALLBESPRECHUNGEN

1. "Fantasie-Reich", Hausarbeit für Fortgeschrittene im Strafrecht, JA  2019, 499-508.

2. mit Worch, Alexandra: "Selbstbedienungskassen", Hausarbeit für Fortgeschrittene im Strafrecht, StudZR 2019, 321- 350.

3. "Buch-Liebe", Klausur für Fortgeschrittene im Strafrecht, JA 2019, 832-841.

4. "Brennende Wut", Klausur für Fortgeschrittene im Strafrecht, JURA (angenommen)

IV. VARIA

1. Vorhang zu – und alle Fragen offen? Erkenntnisse und Lehren aus dem NSU-Verfahren, in:  betrifft justiz 135 (2018), S. 106 - 111.

2. Justiz in Europa – Entwicklungen in Rumänien, Portugal und Polen. Auszug aus einem Bericht über das Herbsttreffen der Richtervereinigung MEDEL im November 2018 von Matthias Fahrner und Thomas Guddat, in:  betrifft justiz 138 (2019), S. 91 - 93.

3. Austerität und soziale Rechte. Bericht vom internationalen Kolloquium in Athen, in: betrifft justiz 140 (2019), S. 182 - 184.

V. WISSENSCHAFTLICHE MITARBEIT AN PUBLIKATIONEN Als wissenschaftlicher Referent u.a. von Abgeordneten im Deutschen Bundestag und im exekutiven Bereich Mitarbeit ohne Namensnennung an zahlreichen Arbeiten im Bereich des Arbeits-, Sozial-, Gesundheits-, Versicherungs-, Wettbewerbs-, Vergabe- und IuK-Rechts, sowie:

1. United Nations: Repertory of Practice of the Charter of the United Nations (Artikel 57 ff. für die Jahre 1970-1978, erstellt im Jahr 1999)

2. Bund-Länder-Kommission Rechtsterrorismus: Abschlussbericht. Folgerungen für die Sicherheitsarchitektur Deutschlands aus dem Komplex „Nationalsozialistischer Untergrund“, Berlin 2013

3. Landtag von Baden-Württemberg: Bericht und Beschlussempfehlungen des Untersuchungsausschusses "Die Aufarbeitung der Kontakte und Aktivitäten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in Baden-Württemberg und die Umstände der Ermordung der Polizeibeamtin M.K." (Drs. 15/8000), Stuttgart 2016