Lehrstuhlprofil

Der Lehrstuhl ist auf die interdisziplinäre Grundlagenforschung ausgerichtet. Untersucht werden die historischen, religionsgeschichtlichen und philosophischen Fundamente des Rechts und die Auswirkungen der modernen Informationstechnologie auf das Recht.  

- Aus Sicht des geltenden Rechts stehen Fragen des Zivil- und Zivilprozessrechts, insbesondere des Schuldrechts (AS, Werkvertragsrecht, Bereicherungsrecht), des Sachenrechts (Anwartschaftsrecht und Kreditsicherheiten) und des Beweisrechts (Beweislast/Anscheinsbeweis) im Vordergrund. Zudem werden die zivilrechtlichen Dogmen auf rechtshistorischer und rechtsvergleichender Grundlage kritisch hinterfragt.

- Aus historischer Sicht stehen die Antiken Rechte und die Rechtsphilosophie von Leibniz und anderer Gelehrter der Frühen Neuzeit im Vordergrund.

- Aus religionsgeschichtlicher Sicht steht im Anschluss an David Daube (1909-1999), der ständiger Gastprofessor in Konstanz war, das antike Jüdische Recht mit seinen Bezügen zum Römischen Recht und den anderen antiken Rechten im Mittelpunkt.

- Aus philosophischer Sicht geht es um die Anwendung Formaler Logiken auf das Recht in Geschichte und Gegenwart im Hinblick auf die Rationalität juristischer Argumentation und Künstlicher Intelligenz.

- Aus Sicht der Rechtsinformatik geht es um die interdisziplinäre Erfassung der Rechtsprobleme, die durch die Digitalisierung entstehen, insbesondere um Probleme der IT-Sicherheit und der Anwendung von Künstlicher Intelligenz.





Klarheit in den Worten, Brauchbarkeit in den Sachen.
G.W. Leibniz